Deutsch-französische streitfälle

franco-allemand

Die Kanzlei

Die Kanzlei wird seit 1987 vom Deutschen Generalkonsulat, dem ADAC und zahlreichen deutschen Rechtsschutzversicherungen empfohlen.

Die Kanzlei stellt sich aus folgenden Mitgliedern zusammen:

Patrick SOREL, Rechtsanwalt, Partner

  • Rechtsanwalt seit 1980
  • Fachanwalt für internationales Recht
  • Mitglied des Vereins der Europäischen Rechtsanwälte und Vorsitzender der Kommission für Prozess- und Verfahrensordnung
  • Mitglied des internationalen Rechtsanwaltsverbands
  • Ausbilder an der Anwaltsschule
  • Mitglied der IDEC (Institut für Europäisches Verkehrsrecht)
  • Mitglied von PEOPIL (Pan European Organisation of Personal Injury Lawyers)
  • Internationaler Conférencier

Géraldine HUET, seit 1999 Rechtsanwältin, Partnerin, Fachanwältin für Familienrecht, insbesondere kompetent für die Problematik von deutsch-französischen Paaren.

Nancy LAMBERT-MICOUD, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeits- und Baurecht.

Tanja CHARRIER, deutsche Assistentin.

Die Mitarbeiter korrespondieren mit Ihnen auf Deutsch (schriftlich und telefonisch).

Tätigkeitsbereiche

Die Haupttätigkeitsbereiche der Kanzlei sind die folgenden:

  • deutsch-französische Paare
  • Schadenregulierung:
    • Verkehrsunfälle
    • Ski-Unfälle
    • Diebstahl in Hotels
    • Arztfehler
    • Rechtsstreit mit Autowerkstätten
  • Streitfragen im Handels- und Unternehmensbereich
  • Transportrecht
  • Ordnungswidrigkeiten und Straftaten gegen die Straßenverkehrsordnung, die von Auto- oder Lastkraftwagenfahrern begangen wurden.
  • Sozialrecht
  • Strafrecht

Gebühren

Wenn Sie rechtsschutzversichert sind, werden die Gebühren vollständig von Ihrer Versicherung gedeckt.

Sind Sie nicht versichert, wird Ihnen im Vorfeld einer Beauftragung eine Honorarvereinbarung unterbreitet.

Im Gegensatz zum deutschen Recht sieht das französische Recht keine vollständige Übernahme der Rechtsanwaltsgebühren durch die im Prozess unterlegene Partei vor.

Das bedeutet, dass Sie prinzipiell im Rahmen eines Vergleiches die vollständigen und im Falle eines gerichtlichen Verfahrens einen Teil der Anwaltsgebühren selbst tragen müssen, auch dann, wenn das Urteil zu Ihren Gunsten ausfällt